Portal » Standort » Standort Crassoberg » Crasso´scher Weinberg

Crasso´scher Weinberg

Ein Berg und seine Geschichte

Der Standort am Neumarkt war auf Dauer zu klein. Der ideale Standort für die Freie Werkschule Meißen schien den Gründern der Crasso´sche Weinberg. Ein idyllisches Stückchen Erde, auf einem Bergsporn gegenüber der Albrechtsburg gelegen. Hochwassersicher versteht sich.

Der Name Crasso´scher Weinberg geht zurück auf Gustav Ludwig Crasso, Oberinspektor der Staatlichen Manufaktur, in dessen Eigentum sich das Grundstück bis 1890 befand. Er schenkte das Grundstück der Stadt Meißen mit der Verpflichtung, auf dem Gelände ein städtisches Krankenhaus zu bauen und damit die medizinische Versorgung in der Stadt zu sichern. Das Grundstück sollte auf Dauer städtisches Vermögen bleiben und nur für öffentliche Zwecke genutzt werden.

Das von Crasso erwünschte Krankenhaus wurde 1892 fertig gestellt und war über 100 Jahre in Betrieb. Mit der Fertigstellung des neuen Kreiskrankenhauses im Jahr 1998 wurde das Krankenhaus am Crassoberg geschlossen. Die Gebäude blieben ungenutzt.

Da der Standort für die Stadtentwicklung außer­ordentlich bedeutend ist, hat das Meißner Hahnemannzentrum e.V. mit Unterstützung der Kreissparkasse Meißen einen städtebaulichen Ideenwettbewerb ausgeschrieben.

Der Preisträger des Wettbewerbs, das Architekturbüro Kempe aus Radebeul, hat Ende 1999 seine Ideen prä­sentiert. Ein zentraler Bestandteil des Ideenwettbewerbes war eine „Werkschule“. Mit dem Wettbewerbsergebnis wurde der Weg für die Freie Werkschule Meißen auf dem Crasso´schen Weinberg geebnet.